DigitalPakt Schulen

Unsere Referenz zum Thema

65 Rucksäcke mit „Corona-Laptops“ werden in den Herbstferien an die Groitzscher Schulen verteilt: zehn für die Grundschule, 25 für die Oberschule und 40 für das Gymnasium. Den Auftrag dazu hatte die Cosimo Vertriebs- und Beratungs GmbH aus Frohburg erhalten, berichtet Andreas Müller, stellvertretender Sachgebietsleiter Bau und IT-Koordinator in der Stadtverwaltung Groitzsch. Die Laptops seien dazu vorgesehen, für die Dauer eines eventuell eingeschränkten Präsenzunterrichtes an bedürftige Schüler ausgeliehen zu werden.

Ausgestattet sind die Geräte neben dem Betriebssystem mit einer vollständigen Office-Software sowie notwendigen Schutz- und Sicherheitsprogrammen. Der Freistaat Sachsen fördert diese Technik zu 100 Prozent über die Mobile-Endgeräte-Förderverordnung. Über dieses Programm will die Stadt Groitzsch auch Software zur Erstellung von Online-Lernangeboten anschaffen, berichtet Müller weiter.

Quelle:

Richtlinie Digitale Schulen / DigitalPakt Schule

Der Freistaat Sachsen fördert über die Richtlinie Digitale Schulen die Erstellung und Verbesserung der digitalen Infrastruktur in Schulen. Hierzu gehören insbesondere die strukturierte Datenvernetzung der Schule einschließlich WLAN, Präsentations- und Interaktionstechnik wie digitale Displays, interaktive Tafeln und weitere Endgeräte wie etwa Tablets und Notebooks.
Für jeden Schulträger im Freistaat Sachsen steht ein Schulträgerbudget zur Verfügung. Dieses ist in Anlage 2 der Richtlinie Digitale Schulen aufgeführt. Die Schulträgerbudgets sind bis zum 30. September 2020 mit konkreten Fördermittelanträgen zu untersetzen.
Bewilligungsstelle ist die Sächsische Aufbaubank – Förderbank – (SAB). Anträge werden im elektronischen Förderportal der SAB gestellt.

Mobile-Endgeräte-Förderverordnung (Zusatzvereinbarung zum DigitalPakt Schule)
Auf Grund der Corona-Pandemie kann Präsenzunterricht für die Mehrzahl der Schüler auf absehbare Zeit nur eingeschränkt stattfinden und muss durch digitale Angebote ergänzt werden. Um dies zu erreichen, haben sich Bund und Länder auf ein „Sofortausstattungsprogramm“ geeinigt.
In Umsetzung des „Sofortausstattungsprogramms“ fördert der Freistaat Sachsen über die Mobile-Endgeräte-Förderverordnung die Beschaffung von mobilen Endgeräten sowie die notwendige Ausstattung für die Erstellung von Online-Lern-Angeboten. Die mobilen Endgeräte sollen für die Dauer des eingeschränkten Präsenzunterrichtes an bedürftige Schüler ausgeliehen werden.
Für jeden Schulträger im Freistaat Sachsen steht ein Schulträgerbudget zur Verfügung. Die Schulträgerbudgets sind innerhalb eines Monats nach Veröffentlichung mit konkreten Fördermittelanträgen zu untersetzen. Die Verwendungsnachweise sind bis zum 30. November 2020 einzureichen.
Bewilligungsstelle ist die Sächsische Aufbaubank – Förderbank – (SAB). Anträge werden im elektronischen Förderportal der SAB gestellt.

Unterstützung und Beratung für Schulleitungen
Die pädagogischen Zielstellungen sind die Voraussetzung für die Planung der digitalen Infrastruktur einer Schule. Auf der Grundlage des schulischen Medienbildungskonzepts kann durch den Schulträger der Medienentwicklungsplan für die technische Ausstattung gemeinsam mit der Schule erarbeitet werden.
Zur Erleichterung des Planungsprozesses wird die “Empfehlung zur Entwicklung von schulischen Medienbildungskonzepten” zur Verfügung gestellt und permanent weiterentwickelt.
Zur Erstellung von Medienbildungskonzepten und dem zugrundeliegenden Schulentwicklungsprozess berät das Landesamt für Schule und Bildung (LaSuB).

Weitergehende Unterstützung für Schulträger
Infrastruktur und Ausstattung richten sich nach den pädagogischen Anforderungen zur Erfüllung der überfachlichen und der fachlichen Erziehungs- und Bildungsziele der Lehrpläne (Technik folgt der Pädagogik). Das Staatsministerium für Kultus und die Kommunalen Spitzenverbände haben eine gemeinsame Orientierungshilfe zur grundlegenden Digitalinfrastruktur an Schulen 2019 – 2021 abgestimmt. Diese ermöglicht unterschiedliche Nutzungsszenarien.
Zur Ausgestaltung der technischen Unterstützung für die pädagogisch genutzte Informationstechnik in Schulen hat die gemeinsame Arbeitsgruppe Technische Unterstützung und Wartung des Sächsischen Staatsministerium für Kultus, des Sächsischen Landkreistages und des Sächsischen Städte- und Gemeindetages eine Empfehlung veröffentlicht. Diese stellt den First-Level-Support auf Schulebene sowie die entsprechenden Erwartungen an die Akteure dar und gibt eine Musterlösung für die Antragstellung in der RL Digitale Schulen.
Die Breitbandförderung ist nicht Bestandteil der Richtlinie Digitale Schulen.

Die COSIMO GmbH ist bei mehreren Schulen an der Umsetzung des DigitalPakt Schulen vom Land Sachsen beteiligt. Durch unsere Fachkenntnisse im Bereich IT-Infrastruktur einschl. Sicherheit von Datennetzen war es uns möglich bereits mehrere S chulen zu überzeugen und gemeinsam Projekte im Rahmen des DigitalPakt Schulen umzusetzen. Wenden Sie sich an uns, wir beraten Sie gern zu dem Thema: DigitalPakt Schulen oder auch ganz allgemein zu Fragen rund um die Ausstattung und den Einsatz von neuester IT-Technik in Schulen oder bei sich im Unternehmen.

Wenn Sie Interesse an einer Zusammenarbeit zum Thema haben, melden Sie sich unter 034348 61300.